Kauf oder Miete?

Viele Menschen verfolgen den Traum vom Eigenheim. Ein großer Teil davon verschätzt sich jedoch oftmals. In diesem Artikel soll es darum gehen, welche Vor- und Nachteile Immobilienkauf und -miete haben und wie man bestmöglich und objektiv einschätzt, welche Variante die bessere für einen selbst oder die Familie ist.

Kauf einer Immobilie15200663803_a7b6319c7d_b

Sicherlich ist es verlockend, der Besitzer eines Hauses oder einer Eigentumswohnung zu sein. Der große Vorteil besteht natürlich darin, dass man sich die ansonsten anfallende monatliche Kaltmiete spart. Desweiteren gibt es auch keinen Vermieter, mit dem man in einen Streit geraten oder der einen zum Beispiel wegen Eigenbedarfs kündigen könnte.

Jedoch muss unter Umständen ein Darlehen bei der Bank aufgenommen werden, um die Immobilie überhaupt erst einmal bezahlen zu können. Sollte das der Fall sein, dann steigen die monatlichen Fixkosten natürlich wieder enorm. Desweiteren sind bei Eigentum immer bestimmte Versicherungen ratsam, damit man bei teuren Schäden abgesichert ist. Außerdem ist zu bedenken, dass gerade ältere Gebäude oft renovierungsbedürftig sind. Ein weiterer Nachteil besteht darin, dass man Reparaturen selber zahlen muss, was bei einer Mietimmobilie mitunter der Hausmeister erledigt.

Miete einer Immobilie

Gerade jüngere Menschen mieten sich lieber Wohnraum. Bei Vielen liegt es daran, dass sie beruflich flexibel sein wollen oder die Familienplanung noch nicht begonnen hat. Ein weiterer Aspekt ist, dass junge Leute mitunter noch nicht fertig mit der Qualifikation für ihren Beruf sind und deshalb weniger verdienen.

Wie bereits erwähnt bieten Mietobjekte wesentlich mehr Flexibilität. Desweiteren zahlt man keine Grund- oder Grunderwerbssteuer, Notarkosten oder Grundbuchänderungen, was viel Geld spart.

Der große Nachteil ist jedoch, dass man bei vielen Dingen den Vermieter um Erlaubnis fragen muss, zum Beispiel, wenn man etwas umbauen möchte. Außerdem ist es möglich, dass einem der Vertrag gekündigt wird. So etwas ist immer sehr ärgerlich. Dies kann auch ohne eigenes Verschulden passieren, wenn der Vermieter die Immobilie für den Eigenbedarf benötigt.